NORMAN YOUNG

DO 16.6. | 18.00 UHR | EINTRITT FREI

„Die Verschmelzung der Welt“ in 7 Liedern

Am letzten Festivalabend gibt es eine besondere Überraschung: Der Songschreiber Norman Young, gebürtiger Münchner und Wahl-Berliner, überzeugte mit seinem ersten Solo-Album „Im Blauen bleiben“ (2015) den Rolling Stone und erhielt dafür drei Sterne. Als erfahrener Gitarrist entlockt er seinem Instrument vielfältige faszinierende Klänge, als Sänger ist er den Traditionen der Liedermacher treu. Am Donnerstag, 16. Juni, ab 18 Uhr ist er im STIANGHAUS zu hören und zu sehen.

Auf seinem jetzt erscheinenden neuen Album „Die Verschmelzung der Welt“ zelebriert Norman Young eine sensible wie auch expressive Mischung von Folk, Blues, Rock, Balladen und Jazz. Das Konzept dieses Albums ist der kritische Blick auf die „Überhitzung“ in den großen und kleinen Lebensbereichen. Aber es bleibt am Ende Hoffnung, ausgedrückt im poetischen Bild der noch losen Enden des Regenbogens. Norman Young stellt uns einige neue Lieder in unserem Treppenhaus vor und schafft damit einen bezaubernden Kosmos in einem Ohrenaufschlag.

Wir sind sicher, dass uns mit den Texten von Lena Gorelik und Michaela Karl aus „Die Hoffnung im Gepäck“, Beiträgen von Adnan Albashi und Jafar Akbari des Magazins NeuLand und mit den musikalischen Kurzgeschichten von Norman Young ein toller Festivalabschluss gelingt.

Veranstaltungsort: Festival „Literatur im Stianghaus“, Zenettistraße 2, München