NEULAND ZU GAST IM STIANGHAUS

DAS STIANGHAUS VERLEIHT GEFLÜCHTETEN UND MIGRANTEN EINE STIMME

„Neuland begegnen“ das heißt, fremdes Terrain betreten, sich darin zurechtfinden und Erfahrungen sammeln. Für viele Menschen bedeutet es zugleich Hoffnung und Sorge. Das Medien-Projekt NeuLand gibt unter anderem Leuten eine Stimme, die nach Deutschland geflüchtet sind und sich hier ein neues Leben aufbauen. In einer Zeitung, die 4x jährlich erscheint, haben geflüchtete Menschen und Migranten die Möglichkeit, als Autoren das Wort zu ergreifen. Lillian, Adnan und Jafar, drei der NeuLand-Autoren waren bei uns im Stianghaus zu Gast auf der Treppe. Sie haben ihre Geschichten vor der Lesung „Die Hoffnung im Gepäck“ vorgetragen und von ihren Erfahrungen in Deutschland erzählt. Ein bewegender Moment für die anwesenden Zuhörer.

Alle drei Autoren verbindet eine Leidenschaft: Der Drang nach sprachlichem Ausdruck und die Liebe zum Schreiben. Der 26-jährige Jafar aus Afghanistan beispielsweise möchte auch in Zukunft neben seiner Ausbildung schreiben. Bereits vor seiner Zeit in Deutschland verfasste Jafar Texte auf Persisch. Der Afghane ist fast sein ganzes Leben schon auf der Flucht. Als 4-Jähriger floh er mit seiner Familie in den Iran. Seit 2 Jahren lebt er nun in Deutschland und wartet immer noch auf eine Anerkennung. Das Projekt NeuLand ist für ihn eine gute Möglichkeiten, um sich der Öffentlichkeit mitzuteilen. In seinen Geschichten legt er den Fokus vor allem auf die Flüchtlingskrise in Deutschland und die Situation, in der er sich gerade befindet. Gerne würde Jafar aber auch mal etwas Fiktives schreiben. Zum Beispiel eine Geschichte über Kanarienvögel. „Ich  sage immer, ich bin wohl der Afghane, der am meisten über Kanarienvögel weiß. Über diese Tiere möchte ich mal eine Geschichte erfinden“, grinst er. Im Stianghaus-Gummibaum würden sich seine Kanarienvögel sicherlich wohl fühlen.

Wir danken Jafar, Lillian und Adnan ganz herzlich für ihre tolle und ergreifende Lesung! Auch den Initiatoren der Zeitung ein Dankeschön für die Kooperation.

LESUNG MIT FOTOAUSSTELLUNG | MI 15.6. | 19.30 UHR 

„Die Hoffnung im Gepäck – Begegnungen mit Geflüchteten I“

LESUNG MIT FOTOAUSSTELLUNG | DO 16.6. | 18.30 UHR

„Die Hoffnung im Gepäck – Begegnungen mit Geflüchteten II“

Veranstaltungsort: Zenettistraße 2, München